Einsatz Nr. 17/2014

auslaufende Betriebsmittel aus Traktor

Am 11.Oktober 2014 befuhr ein Traktor mit einem Karnevalswagen anhängend die L263 von Girbeltsrath in Richtung Eschweiler über Feld. Aus bislang unbekannter Ursache riss der Dieseltank des Schleppers ein, wodurch Dieselkraftstoff auf den Asphalt gelangte. Den Schaden bemerkte der Fahrzeugführer jedoch erst in der Ortschaft Eschweiler über Feld, worauf hin er sein Fahrzeug am Fahrbahnrand zum stehen brachte.

 

Durch die alarmierten Einheiten der Feuerwehr Nörvenich (LG Eschweiler über Feld und LG Oberbohlheim) wurde die Einsatzstelle abgesichert, das auslaufen des Kraftstoffes auf den Asphalt verhindert sowie die Einsatzstelle am Schadensobjekt abgestreut.

 

Aufgrund der Länge der verursachten Dieselspur wurde, in Absprache mir dem Ordnungsamt Nörvenich, die Firma Euress zum entfernen dieser nachbestellt.

  • Keine Einsätze, aber trotzdem viel los

Einsatzmäßig ist es glücklicher Weise ruhiger geworden, was jedoch nicht zu bedeuten hat das nichts los ist in der Löschgruppe Eschweiler über Feld.

 

Neben Zahlreichen Übungsabenden trafen wir uns im Oktober zu einem Übungssamstag, dessen Ziel es war, uns mit den Gerätschaften, welche auf dem neuen HLF20 verlastet werden, vertraut machen zu können.

 

Im November nahmen zudem vier Löschgruppenmitglieder an der Modulausbildung (Grundausbildung) der Feuerwehren Nörvenich und Merzenich teil.

Die Abschlussprüfung des Ausbildungsabschnittes (Modul4) wurde von allen Teilnehmern erfolgreich bestanden.

 

Auf Kreisebene besuchte zudem ein Kamerad den Sprechfunkerlehrgang, welcher ebenfalls erfolgreich absolviert wurde.

Ernennung auf der Feuerwehrkirmes

Die Feuerwehrkirmes in Eschweiler über Feld nahm Gemeindebrandmeister Klaus Schoubye zum Anlass, eine Ernennung in der Löschgruppe vorzunehmen. Nach zwei erfolgreich bestandenen Grundausbildungslehrgang wurde Nazariy Ketsyk zum Feuerwehrmann ernannt.

 

Die gesamten Löschgruppe Eschweiler über Feld gratuliert zu dieser Ernennung.

Einsatz Nr. 16/2014

 

 

Schwelbrand in Nörvenich

 

Am 30.09.2014 wurde der Feuer- und Rettungsleistelle in Stockheim ein Brand in einem Dachstuhl in der Hardtstraße in Nörvenich gemeldet. Daraufhin alarmierte diese, gemäß dem Stichwort BD3, die Einsatzkräfte zum Schadensort. 

Vorgefunden wurde ein Schwelbrand, ausgelöst durch Handwerkerarbeiten in einem Dachgeschoss eines Wohnhauses. 

Ein glimmender Holzbalken wurde durch die Einsatzkräfte abgelöscht und der gesamte Dachstuhl anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert. 

Eine Brandausbreitung konnte durch das schnelle eingreifen der Handwerker vor dem Eintreffen der Feuerwehr, mittel Pulverlöscher, verhindert  werden.

 

Im Einsatz waren die Löschgruppen Nörvenich, Eschweiler über Feld, Oberbohlheim, Rath, Irresheim und Rommelsheim der Feuerwehr Nörvenich. 

Das FTZ mit der Drehleiter 23/12 und dem WB Atemschutz, der Nörvenich RTW 1 sowie der  Nörvenich RTW 6. 

Ebenfalls war die Polizei mit einem Streifenwagen vor OrtInsgesamt waren 35 Einsatz- und Rettungskräfte vor Ort.

 

BAB4n Woche dür die Löschgruppe

 

 

 

Die 37.Kalenderwoche stand bei der Löschgruppe Eschweiler über Feld ganz im Blickpunkt auf die neue BAB4, die ab dem 17.September für den Autobahnverkehr eröffnet wird.

Ab diesem Tag unterstützt die Löschgruppe Eschweiler über Feld, die Freiwillige Feuerwehr Merzenich, bei größeren Einsätzen  auf den BAB Abschnitten:

Auffahrt Merzenich bis zur Abfahrt Düren

Und

Auffahrt Merzenich bis Abfahrt Elsdorf (höhe Sindorf).

 

Um sich bei einem noch Verkehrsfreiem Zustand der Autobahn ein genaueres Bild dieser machen zu können, fand am 11.September eine Befahrung der beteiligten Organisationen, vertreten durch die Führungskräfte, statt. Hier wurden durch „Straßen NRW“ einige Interessante Eckdaten vermittelt und über die Besonderheiten bei Notfalleinsätze gesprochen.

 

Anschließend fand eine Befahrung der BAB4n statt.

 

Einen Tag später am 12. September, traf sich die Feuerwehr Merzenich mit allen aktiven Mitgliedern der betroffenen Löschgruppen und Organisationen, um den erstellten Einsatzplan den Einsatzkräften vorzustellen zu können.

 Anschließend ging es in einer real dargestellten Einsatzübung auf die Autobahn, bei der mehrere Personen aus ihren „verunfallten“ PKWs befreit werden mussten.

 

Am Sonntag den 14.September befuhr die Löschgruppe Eschweiler über Feld dann die neuen Autobahnabschnitte, um sich auch in der Gruppe von den wichtigsten Stellen ein Bild machen zu können.

Zugübung des Löschzugs Mitte

– Personenrettung aus brennendem landwirtschaftlichen Anwesen

 

Einige Herausforderungen erwarteten die Löschgruppen Eschweiler über Feld, Oberbolheim und Nörvenich bei der gemeinsamen Zugübung des Löschzuges Mitte in der vergangenen Woche.

Zunächst als unklare Rauchentwicklung auf dem Sophienhof in Eschweiler über Feld gemeldet, erwies sich das Übungsszenario als ausgedehnter Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen mit drei vermissten Personen.

Diese wurden dann von den eingesetzten Trupps unter Atemschutz in den Gebäuden gesucht.

 

Als besondere Herausforderung erwies sich die Rettung einer Person aus dem ersten Obergeschoss. Auf der Krankentrage fixiert ,wurde diese über einen sogenannten Leiterhebel gerettet.

 

Insgesamt waren knapp 30 Feuerwehrleute an der Übung beteiligt, die von der anwesenden Wehrleitung beobachtet wurde. Im Fokus stand hier, wie der Einsatz feuerwehrtechnisch abgewickelt wurde und wie Kommunikationskonzepte unter den Einheiten funktionieren. Hier ein paar Bildimpressionen von der Übung:

 

 

Einsatz Nr.15/2014


Am 25. August 2014 alarmierte die Feuer- und Rettungsleistelle Stockheim, die Löschgruppen Eschweiler über Feld und Oberbohlheim zu einer gemeldeten Ölspur im Kreuzungsbereich an der Roten Erde in Eschweiler über Feld.

 

Die vorgefundenen Ölflecken wurden mit Ölbindemittel abgestreut und die Straße anschließend so gut wie möglich wieder gereinigt. Erschwert wurden die arbeiten der Feuerwehr durch den fließenden Feierabendverkehr und der Witterung (Regen).  

 

BAB Ausbildung hat begonnen


Am 17. September öffnet die neue BAB ihre Fahrtrichtung nach Köln. Zwei Tage später, am 19. September, ist dann die Befahrung Richtung Aachen möglich.

Ab diesem Zeitpunkt ist die Feuerwehr Merzenich für die feuerwehrtechnischen Einsätze auf dieser verantwortlich. Zum neuen Einsatzgebiet gehören dann die Autobahnabschnitte von Merzenich bis Abfahrt Elsdorf und von Merzenich bis Abfahrt Düren.

Da es immer schwieriger wird für eine Freiwillige Feuerwehr, gerade über Tag, ausreichend Feuerwehrleute zur Verfügung zu bekommen und bei Einsätzen (besonders Verkehrsunfällen) eine größere Anzahl von Personal benötigt wird, haben die Führungskräfte der Feuerwehr Merzenich eine Anfrage an die Gemeinden Nörvenich und Niederzier getellt, um bei größeren Einsätzen die Kameraden unterstützen zu können.

 

Nun begann für die komplette Feuerwehr Merzenich, sowie für die Löschgruppen Eschweiler über Feld (Nörvenich), Ellen und Huchem Stammeln (beide Niederzier) eine spezielle Ausbildung für die Einsatzkräfte in dem Bereich der Technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen.

Die vielen angebotenen Workshops geben jedem Feuerwehrmann die Möglichkeit, an diesen Übungsabenden teilnehmen zu können.

Spezielle werden die Einsatzkräfte hier, unter der Leitung der Feuerwehr Merzenich, in den Themen:

- Abstützen von Fahrzeugen

- Schnellbaugerüst (Einsatz meist bei LKW Unfällen)

- anheben von Lasten

sowie

- Absicherung der Einsatzstellen auf der Autobahn

geschult.

 

 

 

Einsatz NR. 14/2014

 

Am 07.August fand die Einsatzruhige Zeit der Löschgruppe ein Ende. Gegen 15Uhr wurde die Leistelle über eine unklare Rauchentwicklung zwischen den beiden Ortschaften Eschweiler über Feld und Golzheim gemeldet. Daraufhin entsannte diese den Löschzug Mitte der Feuerwehr Nörvenich (Eschweiler über Feld. Nörvenich und Oberbohlheim) an die Einsatzstelle.

 

Vorgefunden wurde ein in Flammenden stehendes, abgeerntetes Strohfeld, auf dem an unterschiedlichen Stellen Strohschwaden brannten. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung verhindert werden. Ein ungeerntetes, direkt angrenzendes Getreidefeld blieb vor den Flammen verschont.

 

Zum bekämpfen der Flammen wurden von uns 2 C-Mehrzweckstrahlrohe sowie ein Sonderrohr mit Hohlstrahlrohraufsatz verwendet. Die Wasserentnahme folgte durch unser HLF (1200Liter Wasser) und dem TLF aus Nörvenich (2400 Liter Wasser).

 

Feuerwehr-Leistungsabzeichen NRW erfolgreich bestanden

 

Auch in diesem Jahr legte eine Gruppe (neun Feuerwehrleute) unserer Feuerwehr das Leistungsabzeichen des Landes NRW ab. Hierzu mussten insgesamt vier Disziplinen erfolgreich bewältigt werden. Neben einem Löschangriff mussten die Teilnehmer wichtige Feuerwehrknoten legen und in einem Frageteil ihr feuerwehrtechnisches Wissen unter Beweis stellen. Erstmalig galt es auch, Können im Bereich Erster Hilfe zu beweisen. Alle Teilnehmer mussten die Wiederbelebung eines Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand durchführen.


Besonders erfreulich: Zwei Kameraden wurden mit besonderen Leistungsabzeichen ausgezeichnet: Markus Geuenich erhielt das Leistungsabzeichen mit grünem Grund für 20 erfolgreiche Teilnahmen und Wilfried Axer sogar mit gelbem Grund - für 25 erfolgreiche Teilnahmen. Die Feuerwehrleute Marcel Ruland und Nazariy Ketsyk erhielten das Leistungsabzeichen in Bronze für die erste erfolgreiche Teilnahme.

 

Essen die Zweite
– Feuerwehrleute aus Eschweiler über Feld helfen wieder in Essen

 

Bereits zum zweiten Mal rückten am Samstagmorgen die Feuerwehrbereitschaft 2 des Regierungsbezirkes Köln nach Essen aus, um dort die Schäden des schweren Unwetters von Pfingstmontag zu beheben. Die Löschgruppe Eschweiler über Feld stellte dazu drei Feuerwehrmänner, die unterstützt von LDF Klaus Schoubye und drei Kameraden und Kameradinnen der Löschgruppe Oberbolheim mit unserem HLF 20 nach Essen ausrückten.

 

Der Einsatz begann wieder beim Feuerschutztechnischen Zentrum in Düren. Hier bildeten wir einen Löschzug mit den Feuerwehren aus Kreuzau (MTF und GW ) und Inden (FF 16 TS). In Essen wurde dieser Löschzug durch eine Drehleiter der Berufsfeuerwehr Köln erweitert. Mittelpunkt des Einsatzes stand zunächst Essen-Frillendorf, wo immer noch umgestürzte Bäume, Straßen und Gehwege gefährdeten.

Gegen Mittag rückte der Löschzug dann gemeinsam mit den weiteren Löschzügen des Kreises Düren an den Essener Baldeney See. Am Ufer waren Rettungswege und Zufahrtsstraßen noch komplett blockiert. Mit intensiver Sägearbeit, teilweise unter schwierigen Bedingungen, wie beispielsweise Baumlagen unter Spannung oder im Hang.

Hier noch ein paar Fotoimpressionen:

 

Unwettereinsatz in Essen – Löschgruppe Eschweiler über Feld mit vor Ort

 

Nach den schweren Unwettern im Ruhrgebiet am Pfingstmontag waren die örtlichen Feuerwehren in den Ruhrgroßstädten an ihrer Leistungsgrenze. Deshalb entschieden sich die Verantwortlichen, eine überörtliche Hilfe anzufordern. Alleine im Stadtgebiet Essen standen mehr als 2.500 Feuerwehreinsätze infolge des Unwetters an. Auf Anforderung des Regierungspräsidiums wurde deshalb in der Nacht vom 10.06. auf 11.06. die Einsatzbereitschaft 2 des Regierungsbezirks Köln alarmiert.

 

Zu dieser Einheit gehört auch die Löschgruppe Eschweiler über Feld. Um 01:00 Uhr erfolgte deshalb die Alarmierung der gesamten Löschgruppe. Bei einer ersten Einsatzbesprechung am Standort wurde das Personal für den Einsatz festgelegt. Anschließend hatten die Feuerwehrleute Zeit, sich zuhause auf den für etwa zehn Stunden Dauer angekündigten Einsatz vorzubereiten.

 

Um 05:30 Uhr erfolgte dann der Abmarsch, zunächst zum Feuerschutztechnischen Zentrum des Kreises Düren. Nach einer Registrierung erfolgte dann die Abfahrt der Bereitschaft 2 mit mehr als 30 Fahrzeugen und ca. 150 Feuerwehrmännern und -frauen.

 

In einer Alarmfahrt ging es nach Essen. Das Stadtgebiet erreichten wir um 10:30 Uhr, zunächst für einen Zwischenstopp bei den Essener Verkehrsbetrieben, bei dem vor allem die Fahrzeuge aufgetankt wurden. Anschließend ging es weiter zur Feuer- und Rettungswache 1 der Feuerwehr Essen.

 

Gemeinsam mit Feuerwehrkräften aus Vettweiß und Zülpich sowie Kameraden der Löschgruppe Nörvenich-Oberbolheim bildeten wir einen Löschzug, der zunächst durch einen Hubsteiger aus Essen ergänzt wurde. Später wurde dieser gegen eine Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Zülpich ausgetauscht.  – An dieser Stelle schon ein herzliches Dankeschön an die Kameraden aus Zülpich!

 

Vor allem im Essener Stadtteil Bergerhausen standen Einsätze für unseren Löschzug an. Meist ging es darum, Straßen, Fahrrad- und Gehwege freizuräumen und Sturmschäden an Bäumen, die eine Gefährdungspotenzial für Anwohner oder Verkehrsteilnehmer hatten, zu beseitigen. Bis ca. 21:45 Uhr wurden Nonstop mehr als 10 Einsätze abgearbeitet. Einen Schwerpunkt stellte dabei auch die für den Essener Verkehr wichtige „Ruhrallee“ dar. Fast jeder Baum hatte große abgebrochene Zweige, die abzustürzen drohten. Durch Einsatz der Drehleiter und Motorsägen wurden diese entfernt.

 

Im Laufe des Tages erfuhren wir viel Anerkennung durch Essener Bürger, die sich für die Hilfe der „weit angereisten“ Feuerwehren bedankten. Manch einer zeigte sich sehr erstaunt, dass wir aus dem Kreis Düren "angereist" sind, um in Essen zu helfen.

 

Der Einsatz endete ca. 22:00 Uhr an der Hauptfeuerwache in Essen. Im Verband wurde die Rückreise angetreten und nach zwei Stunden Fahrt erreichte die Löschgruppe den Standort in Eschweiler über Feld. Nach einem kurzen Fahrzeug-Check wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. Hier ein paar Bildimpressionen:

Kurzer Hinweis: Bei unserem Einsatz in Essen wurden wir zeitweise von Reportern der Bild Zeitung begleitet. Hier geht es zu dem Beitrag.

 

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/feuerwehr/schuftet-rund-um-die-uhr-1400-einsaetze-erledigt-36351574.bild.html

 

Einsatz Nr. 13/2014

brennende Paletten in Oberbohlheim

Am 29.Mai 2014 um 20:19 Uhr sollte es mit der Abendruhe für die Mitglieder der Löschgruppe Eschweiler über Feld erst einmal vorbei sein. Gemeldet wurde ein Palettenbrand auf dem Gelände eines Supermarktes im Gewerbepark Oberbohlheim.

Bereits auf der Anfahrt, auf Höhe der Siedlung Ollesheim, konnte eine starke Rauchentwicklung über dem Gewerbepark beobachtet werden.

Vor Ort wurde brennendes Altpapier auf kleinen Lagerwagen vorgefunden, welches mit Hilfe eines C-Mehrzweckstrahlrohres von einem Trupp unter Pressluftatmer (PA) schnell abgelöscht werden konnte.

Anschließend wurde das Altpapier auseinander gezogen und weitere Glutnester abgelöscht.

Einsatz Nr. 12/2014

Gasausströmung in Merzenich

Am 21.Mai 2014 wurde die LG Eschweiler über Feld zu einer bestätigten Gasausströmung, aufgrund einer durchgebohrten Gasleitung bei Erdreicharbeiten einer Fachfirma, zusätzlich mit der gesamten Feuerwehr Merzenich alarmiert.

 

Aufgrund eines Alarmierungsfehlers in der Alarm und Ausrückeordnung (AAO) wurde die Löschgruppe Eschweiler über Feld jedoch um 19:12 Uhr wieder abalarmiert.

 

Die Feuerwehr Merzenich befand sich bis 4 Uhr am folgenden Morgen im Einsatz.

Einsatz Nr. 11/2014

Nachlöscharbeiten in Frauwüllsheim

Bei den Brandermittlungen an der gestrigen Einsatzstelle wurden noch Glutnester entdeckt, die durch die Feuerwehr abgelöscht werden konnten.

Die LG Eschweiler über Feld kam nicht zum Einsatz, da eine ausreichende Anzahl an Einsatzkräften bereits vor Ort anwesend war.

Einsatz NR 9/2014

Brand der ehemaligen Gärtnerei in Frauwüllesheim

 

In Nörvenich-Frauwüllesheim hat am Dienstagabend die ehemalige Gärtnerei gebrannt. Als die Feuerwehr kurz vor 19 Uhr eintraf, schlugen aus dem Holzgebäude bereits die Flammen.

Die freiwillige Feuerwehr Nörvenich und Kollegen aus Düren konnten den Brand nach gut einer Stunde unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde niemand. Während des Einsatz war die Landstraße zwischen Frauwüllesheim und Girbelsrath gesperrt.

 

Mit den Feuerwehren aus Nörvenich und Düren waren die Polizei, das FTZ Stockheim, das RWE, das Ordnungsamt Nörvenich und der Malteser Hilfsdienst OV Nörvenich mit im Einsatz.

 

 

Noch während des laufenden Brandeinsatzes bei der ehemaligen Gärtnerei in Frauwüllesheim, wurde der Feuer- und Rettungsleitstelle ein Brandereignis in Eschweiler über Feld gemeldet.

Die daraufhin alarmierten Löschgruppen Wissersheim und Pingsheim konnten den Strohbrand auf einer Fläche von ca. 10 Quadratmetern schnell ablöschen.

 

 

Trainieren wie im Realfall
– Atemschutzträger trainierten in der  Brandsimulationsanlage

oder

„Saunieren ist dagegen wie Eisbaden!“

 

Die Brandsimulationsanlage am Feuerschutztechnischen Zentrum in Stockheim ermöglicht, dass dort Feuerwehrleute realistische Einsatzerfahrungen in simulierten Brandszenarien sammeln können.

Anfang April nutzten sechs Atemschutzträger unserer Löschgruppe unterstützt von jüngeren Feuerwehrleuten unserer Löschgruppe diese Möglichkeit, um unter Anleitung der Atemschutz-Trainer BOI Arnold Strack und BI Alexander Berger  den Löschangriff in brennenden Räumen zu trainieren.

 

In der Brand-Simulations-Anlage wurden Brandsituationen authentisch simuliert. Die Feuerwehrleute wurden dabei mit echten Flammen, extremer Wärme und vor allem einer stark eingeschrAänkten Sicht durch dichten Rauch konfrontiert.

Das Arbeiten unter diesen extremen Bedingungen ist eine optimale Vorbereitung für den tatsächlichen Einsatz.

Bei der sogenannten Hitzegewöhnung in einer brennenden Küche wurden die Feuerwehrleute mit Raumtemperaturen von über 200 Grad konfrontiert.

Anschließend galt es, jeweils in Zweiertrupps,  konkrete Einsatzsituationen zu trainieren, darunter die Menschenrettung in einem verrauchten Kellerraum mit brennenden Einrichtungsgegenständen oder der Löschangriff bei einem Zimmerbrand.

 

Hier ein paar Impressionen von dem nicht alltäglichen Übungsabend 

Einsatz Nr.9  in 2014 - Ausströmendes Gas an PKW

Am Freitag, den 4.4.2014 wurde der Löschzug Mitte (Eschweiler über Feld, Oberbohlheim, Nörvenich) zu einem Fahrzeugbrand auf der B 477, Höhe Fliegerhorst-Einfahrt alarmiert.

Vor Ort stellte sich die Lage jedoch anders dar, als zunächst gemeldet:

Ein Fahrer, der an der Tankstelle in Nörvenich seinen Tank des Gasbetriebenen PKW´s gefüllt hatte, bemerkte einen extremen Gasgeruch in seinem Fahrzeug. Er brachte das Fahrzeug umgehend zum stehen und setzte einen Notruf ab.

Nachdem die Feuerwehr sich von einem Fachmann beraten ließ, der einen Defekt an der Rückschlagklappe des Gastanks festgestellt hatte, wurde der Inhalt kontrolliert abgelassen.  Ein Trupp unter Atemschutz sicherte dabei den Vorgang. 

Einsatz NR 4 in Kalenderwoche 13

 

Eine Arbeitsreiche Woche für die LG Eschweiler über Feld.

 

Am Sonntag, den 30.3.2014 wurden wir zum 4. mal in dieser Woche von der Leitstelle zu einem Einsatz alarmiert. Dieses mal blieben wir im eigenen Dorf.

Im Buschweg waren ca. 6qm Gestrüpp aus unbekannter Ursache in Brand geraten.

Dieser wurde mit Hilfe von Schaum abgelöscht und somit ein größerer Schaden verhindert

 

Arbeitsreiche Woche für die Löschgruppe

 

Nach den beiden Einsätzen am Dienstag, gab es heute die nächste Alarmierung für die Löschgruppe Eschweiler über Feld.

 

 

Gegen 16:40 Uhr meldete ein aufmerksamer Mitbürger der Leistelle eine unklare Rauchentwicklung im Nörvenicher Wald. Nach Erkundung durch die Feuerwehr (Eschweiler über Feld, Nörvenich, Oberbohlheim) konnte eine nicht genehmigte Feuerstelle ausfindig gemacht werden. Hier waren Holzreste vermutlich angezündet worden. Das Feuer konnte schnell abgelöscht und größerer Schaden verhindert werden.

 

 

 

Wir als Feuerwehr möchten Sie hier speziell darauf hinweisen,

dass Lagerfeuer, Rauchen und alles was mit Feuer zu tun

hat, im Wald vermieden werden sollte! Dies besonders in

Trockeperioden!

 

Zwei Einsätze innerhalb weniger Stunden

 

Am Dienstag den 25. März 2014 rückte die Löschgruppe Eschweiler über Feld innerhalb weniger Stunden zu zwei verschiedenen Einsätzen aus.

 

Kellerbrand in Frauwüllesheim

Am Dienstagmittag kam es im Zuge von Wartungsarbeiten an einer Ölheizung durch eine Fachfirma in der Dreikönigsstraße in Frauwüllesheim zu einem Kellerbrand, bei dem zwei Arbeiter leicht verletzt wurden.

 

Das im Keller in Brand geratene Heizöl entwickelte eine so starke Rauchentwicklung, dass diese noch aus den benachbarten Ortsteilen erkennbar war. Die Bewohner des Hauses wurden zum Glück nicht verletzt.

 

Nachdem der Brand, auch dank der Informationen der Fachfirma, schnell lokalisiert werden konnte, wurde dieser mit Hilfe von Kleinlöschgeräten durch einen Atemschutztrupp abgelöscht. Anschließend wurde der verrauchte Keller durch den Einsatz eines Be- und Entlüftungsgerätes rauchfrei gelüftet.

Die Löschgruppen Eschweiler über Feld und Oberbolheim wurden aufgrund einer zu geringen Atemschutzgeräteträger-Anwesenheit zu diesem Einsatz nachalarmiert.

Desweiteren waren die Löschgruppen Binsfeld, Rommelsheim und Irresheim, das Feuerschutztechnische Zentrum Stockheim (mit Wärmebildkamera, Atemschutz- und Schaummittelcontainer), ein RTW und NEF sowie die Polizei im Einsatz.

 

 

 

Verkehrsunfall B264

 

Um 16:40 Uhr lösten die Funkmeldeempfänger einen weiteren Einsatz an diesem Nachmittag aus.

 

Gemeldet wurde der Leitstelle ein Verkehrsunfall zwischen Eschweiler über Feld und Merzenich, gefunden wurde die Einsatzstelle schließlich auf der B264 zwischen den Ortschaften Golzheim und Merzenich.

 

Auch wenn sich dieser Ort nicht im Gemeindegebiet Nörvenich befand, wurde der Einsatz – in Absprache mit der Leitstelle und der Wehrleitung Merzenich – durch die Löschgruppen aus Eschweiler über Feld und Oberbolheim übernommen.

 

Es handelte sich um einen Verkehrsunfall mit vier beteiligten Pkw. Durch uns wurde hier der Brandschutz (Wasser und Pulverlöscher) sichergestellt, die Einsatzstelle abgesichert, Autobatterien an den beteiligten Fahrzeugen abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel mit Hilfe von Ölbindemittel abgestreut.

 

Alle am Unfall beteiligten Personen wurden durch den Rettungsdienst behandelt. Hierbei wurde eine Person zur Behandlung in ein Krankenhaus transportiert.

 

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Straße von der Feuerwehr gesäubert, sodass sie für den Verkehr durch die Polizei wieder freigegeben werden konnte.

 

 

Kellerbrand in Frauwüllesheim

Verkehrsunfall B264

 

Gleich zweimal musste die LG Eschweiler über Feld innerhalb weniger Tage zu Einsätzen im Gemeindegebiet ausrücken.

Am Karnevalssamstag um kurz nach neun Uhr am Morgen war ein elektrisches Bauteil in einem Stromzählerschrank auf einem Bauernhof in Nörvenich - vermutlich durch einen technischen Defekt - in Brand geraten.

 

Nachdem das Haus spannungsfrei geschaltet worden war, wurde die Flamme im Zählerschrank abgelöscht. Durch das Feuer wurde das Gebäude stark verraucht, sodass es durch die Feuerwehr mit Hilfe eines Hochleistungslüfters durchgelüftet werden musste.

 

PKW Unfall

Am Aschermittwoch gegen Viertel vor Fünf gingen die Alarmierungsschleifen der Löschgruppe ein erneutes Mal (Bild). Laut Meldung des Anrufers an die Leitstelle war es auf der B477 in Nörvenich zu einem Zusammenstoß zweier Pkw gekommen, was eine starke Rauchentwicklung zur Folge hatte. Zum Glück gab es weder ein brennendes Auto noch eingeklemmte Personen an der Einsatzstelle.

 

Am Unfall beteiligt waren drei Pkw, bei denen auslaufende Betriebsmittel abgestreut und zudem die Einsatzstelle abgesichert wurde.

 

Da sich zu diesem Zeitpunkt alle verfügbaren Notärzte im Stadtgebiet Düren im Einsatz befanden, wurde durch die Leistelle der Hubschrauber Christoph Europa 1 alarmiert, welcher einen Notarzt mit an Bord führt.

Drei Personen wurden leicht verletzt.

 

Am Dienstag 18.2.2014 gegen 18:20 Uhr wird vielen Einwohnern von Eschweiler über Feld das stark erhöhte Blaulichtaufkommen im Ort sicherlich nicht entgangen sein. Auch wir waren hierbei nicht unbeteiligt.

Gegen 18:00 Uhr an diesem Abend wurde von einem Bewohner eines Hauses im Gewerbepark in Oberbolheim die Leitstelle Stockheim darüber informiert, dass dieser über ein längeres Unwohlsein seit dem Nachmittag klagte. Daraufhin entsandte der Leistellendisponent dann ein Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug an diese Adresse. (Beide Fahrzeuge durchquerten hierbei den Ort.) Vor Ort eingetroffen und nach ausführlicher Befragung des Patienten (Anamnese), gab es allen Grund zur Annahme, dass es beim Patienten zu einer Kohlenstoffmonoxidvergiftung gekommen war und sich dieses Gas auch noch im Gebäude befinden könnte.

 

CO Messungen
Das Gefährliche an Kohlenstoffmonoxid (CO) liegt darin, dass es den Sauerstoff im Blut verdrängt und hierdurch ein Ersticken der Patienten droht.

Aufgrund dieser Annahme ließ der Rettungsdienst über die Leitstelle die Feuerwehr alarmieren, um ein eventuelles Vorhandensein des CO im Gebäude mit Hilfe von Messgeräten überprüfen zu können. Hierzu wurden wir zusammen mit der Löschgruppe aus Oberbolheim angefordert und zusätzlich wurde noch die Mess-Einheit aus Niederzier hinzugerufen, die uns mit geeigneten Messgeräten unterstützt hat. Die Kameraden aus Niederzier durchquerten ebenfalls unseren Ort, um zur Einsatzstelle zu gelangen.

 

Um eine erste Blutgasanalyse des Patienten durchführen zu können, entsandte das Feuerschutztechnische Zentrum in Stockheim (FTZ) eines ihrer Fahrzeuge, das ein speziell hierfür geeignetes Messgerät mit sich führt. Der Rettungswagen und dieses Fahrzeug trafen sich in Eschweiler über Feld, wobei aufgrund der Dringlichkeit Sonderrechte (Blaulicht und Martinshorn) angewandt wurden.


Im Wohngebäude wurden dann nur sehr geringe Mengen CO nachgewiesen, welche durch Lüften des Gebäudes entweichen konnten. Anschließend konnte kein neues Austreten des Gases festgestellt werden.


Zur gleichen Zeit gab es in einem anderen Ort in der Gemeinde Nörvenich einen weiteren Notfall, welcher ebenfalls den Einsatz des Rettungsdienstes erforderte und auch dieser Eschweiler über Feld mit Sonderrechten durchqueren musste.


Zu guter Letzt wurde dann ebenfalls die Polizei bei uns an der Einsatzstelle benötigt. Auch diese musste „lautstark“ mit Sonderrechten das Dorf passieren.


So wurden die Einwohner von Eschweiler über Feld innerhalb von wenigen Minuten öfters auf Rettungsfahrzeuge aufmerksam gemacht. Hierbei ist zu erwähnen, dass Sie sich als Bürger eventuell dadurch „gestört“ fühlen könnten, es hierbei aber um Dringlichkeit geht und ein jeder von uns froh ist, wenn er sich einmal in Not befinden sollte, dass ihm schnellstmöglichst geholfen werden kann. Wir bitten auch weiterhin hierbei um Ihr Verständnis.

Brand nach Silvesterfeuerwerk

 

Das Jahr 2014 war nur wenige Minuten alt, als für uns der erste Einsatz in 2014 auf dem Programm stand. Nach einem Silvesterfeuerwerk hatte sich im Nörvenicher Ortsteil Oberbolheim eine Hecke entzündet. Die Löschgruppen Oberbolheim und Eschweiler über Feld rückten zu dieser Einsatzstelle aus. Zeitgleich musste die Löschgruppe Nörvenich aus unserem Löschzug weitere Kleinbrände in Nörvenich löschen.

 

Wir wünschen natürlich allen ein frohes Neues Jahr und alles Gute für den weiteren Jahresverlauf, vor allem Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Auch möchten wir heute die Gelegenheit nutzen, uns bei allen Kameradinnen und Kameraden bei Polizei, THW, Rettungsdiensten und natürlich unseren Kollegen bei den umliegenden Feuerwehren sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des feuerschutztechnischen Zentrums  des Kreises Düren für die angenehme und kollegiale Zusammenarbeit zu bedanken.

Euch allen alles Gute für 2014 und vor allem eine unfallfreie Arbeit.

Herzlich willkommen bei der Löscheinheit Eschweiler über Feld!
Wir freuen uns, dass Sie sich über unsere Arbeit informieren möchten. Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle Informationen über die Aufgaben und Ausrüstung sowie die Einsätze und laufende Arbeit der Löscheinheit Eschweiler über Feld.



 

 

 

Unser Brandschutztipp

Die Rettungskarte lohnt

.. hier finden Sie aktuelle Infos zum Thema.

 

 

Für die Jugendfeuerwehr als auch für die aktive Wehr suchen wir interessierte neue Mitglieder. 
Die Arbeit in der freiwilligen Feuerwehr macht viel Spaß und erfüllt ganz nebenbei noch einen sehr guten Zweck. Eine hochwertige Ausbildung und starker Teamgeist warten auf Dich! Ganz unverbindlich kannst Du uns beim Übungsdienst einmal über die Schulter schauen. 

Kontakt:

Löscheinheit

Eschweiler über Feld

c/o Löschgruppenführer

Marcel Roß

Alter Kirchpfad 2

52388 Nörvenich