Wohnungsbrand in Golzheim verursachte hohen Schaden

Personen blieben unverletzt

 

In den frühen Morgenstunden des 27. Dezember ist ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Golzheim ausgebrochen. Dabei wurde eine Wohnung im zweiten Obergeschoss fast vollständig zerstört. Die Löschgruppen Eschweiler über Feld und Oberbolheim unterstützten dabei die Gemeindefeuerwehr aus Merzenich.


Mehrere Trupps unter Atemschutz wurden im Innenangriff bei den Löscharbeiten eingesetzt. Diese erwiesen sich zum Teil sehr schwierig, da sich das Feuer nicht nur in der Wohnung und dem darüber liegenden ausgebauten Dachgeschoss ausgebreitet hatte, sondern auch unter der Isolierung der Dachhaut weiter brannte. Um an diese Brandnester zu gelangen, mussten die Decken von innen als auch die Dachdeckung von außen geöffnet werden. Diese Nachlöscharbeiten erwiesen sich deshalb als sehr schwierig.

 

Die Ursache für den Wohnungsbrand in Merzenich-Golzheim scheint gefunden zu sein. Wie die Polizei mitteilt, gehen die Brandermittler davon aus, dass ein technischer Defekt in einer Steckerleiste das Feuer ausgelöst hat.

Alle Bewohner des Hauses konnten rechtzeitig das Gebäude verlassen. Verletzt wurde niemand. Hier ein paar Bildimpressionen von diesem Einsatz.

Vermeintlicher Küchenbrand bringt Feuerwehrleute um den Schlaf

Ärgerlich - falsche oder gar böswillige Alarmierungen mitten in der Nacht!
Ärgerlich - falsche oder gar böswillige Alarmierungen mitten in der Nacht!

Fehlalarme und sogenannte böswillige Alarmierungen gehören leider auch zum Feuerwehr-Alltag. Heute Nacht - gegen 3 Uhr - hat es uns dann mal wieder erwischt. Gemäß dem Alarmstichwort „Küchenbrand“ wurden die Feuerwehren aus Eschweiler über Feld, Nörvenich und Oberbolheim sowie der Rettungsdienst zu einem vermeintlichen Küchenbrand alarmiert.

 

Der entsprechende Notruf war per Handy abgesetzt worden. Die zentrale Leitstelle des Kreises Düren alarmierte daraufhin ein Großaufgebot an Mannschaft und Fahrzeugen zum Einsatzort.

 

Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte und einer umfassenden Erkundung des Straßenzuges stellte sich vor Ort jedoch schnell heraus, dass es sich bei diesem Einsatz offenbar um eine falsche oder gar böswillige Alarmierung handelte, denn es konnte trotz intensiver Suche kein Brand festgestellt werden. So rückten alle  Einsatzkräfte nach kurzer Zeit unverrichteter Dinge wieder ein.

 

Grund genug, heute hier darauf hinzuweisen, dass es sich bei derartigen böswilligen Alarmierungen in keinster Weise um einen "Dumme-Jungen-Streich" handelt, sondern hierdurch neben einem moralisch sehr fraglichen Verhalten zudem ein Straftatbestand begangen wird.

 

Zusätzlich werden dem Verursacher, sofern dieser ausfindig gemacht werden kann, die Kosten des Einsatzes von Feuerwehr und Rettungsdienst voll umfänglich in Rechnung gestellt.

Einsatz ABC2 in Nörvenich Hochkirchen

Am 31.7.2013 gegen 14:20 wurde die LST Düren über eine Verpufffung im Schadstoffentsorgungsmobil in Nörvenich-Hochkirchen in der Kirchstraße informiert.

Dort sollte es zu einer Reaktion eines Chemieschen Stoffes mit Stichflammenbildung gekommen sein, wobei eine Person Verbrennungen erlitten haben soll.

 

Gemäß der Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr- und Rettungskräfte nach dem Stichwort ABC2.

Hierbei wurde der Löschzug Mitte der Feuerwehr Nörvenich (LG Nörvenich, LG Eschweiler über Feld, LG Oberbohlheim), die Löschgruppe Rath, der ABC Zug 504 (Nörvenich,Vettweiss,Kreuzau), der Dekon P Aldenhoven, die Messeinheit Kreuzau, Die Wechsellader des FTZ Stockheim mit entsprechenden Containeraufbau, der MHD Nörvenich, 2 Rettungswagen, 2 Notarztfahrzeug sowie der Orgl Süd alarmiert.

 

Nach erster Erkundnung der Einsatzstelle, wurde eine verschlossene Plastiktonne auf der Treppe außerhalb des Schadstoffsmobil liegend festgestellt.

Die Verletzte Person wurde umgehend mit dem RTW ins nächst gelegene Krankenhaus mit leichten Brandverletzungen abtransportiert.

 

Nach Festlegung des Gefahrenbereiches und Aufbau des Notdekonplatzes wurde das Schadensfass von einem unter Atemschutz und Schutzanzug vorgehendem Trupp in eine Luftdichtes Überfass umgelagert und der Fachfirma übergeben.

 

Die Löschgruppe Eschweiler über Feld wurde am Notdekonplatz eingesetzt und besetzte mit dem MTF/02 die Einsatzleitwagenfunktion. 

Übungsdienst 22.04.2013

Wasser marsch!

Der praktische Einsatz Wasser-abgebender Armaturen stand im Mittelpunkt der Ausbildungsveranstaltung am 22.04.2013. In Gruppenstärke übte die Löschgruppe verschiedene Löscharbeiten an Gebäuden. Eingesetzt wurden auch B-Rohre und der Wasserwerfer des HLFs.

Ein weiterer Schwerpunkt bildete das Training mit dem neuen Schlauchpaket, mit dem wir künftig bei Innenangriffen vorgehen möchten sowie die Einsatztaktik von Hohlstrahlrohren.


Hier ein paar Fotoimpressionen zum Übungsverlauf.
Michael - vielen Dank für die Bilder!


 

Einsatzbericht 06.04.2013

ABC 2 # auslaufender Stoff aus Tankauflieger#

So lautete das Einsatzstichwort für einen Einsatz im Rahmen unserer Tätigkeit im ABC Zug 504. Auf einer Feldgemarkung südlich der Ortschaft Rath lief eine zunächst unbekannter Stoff aus einem Tankzug-Anhänger. Zur Analyse des Stoffes wurde die Analytische Taskforce aus dem Regierungsbezirk Köln eingesetzt. Hier geht es zu einem Einsatzbericht. Im Rahmen des Einsatzes wurde auch eine umfangreiche Dekon aufgebaut, um die eingesetzten Kräfte zu schützen.

Leistungsnachweis erfolgreich bestanden

Die Löschgruppe Eschweiler über Feld, mit zehn seiner Mitglieder, hat die Prüfung zum Leistungsnachweis 2013 in Stockheim am Feuerschutztechnischen Zentrum (FTZ) erfolgreich bestanden.

Um ein Leistungsabzeichen zu erhalten, müssen eine gewisse Anzahl von Teilnahmen erfolgen. Dieses Jahr wurde dementsprechend nur ein Kamerad mit dem Leistungsabzeichen in Bronze ausgezeichnet.

Üben Leistungsnachweis

Kurz vor unserem Abnahmetermin zum LNW war es mal wieder einmal an der Zeit, die "Wasserentnahmestelle offenes Gewässer" in der Praxis zu üben.

So fuhren wir am letzten Übungssonntag an den Neffelbach in der direkten Nähe des Fliegerhorstes in Nörvenich. Das Wetter ließ uns an diesem Morgen auch nicht im Stich wodurch das Üben mit "Wasser am Rohr" es erträglich machte. 

Richtig sägen mit der Säbelsäge

Bericht vom Übungsdienst 13.05.2013

 

Seit Jahresbeginn verfügt die Löschgruppe über eine Säbelsäge, die wir künftig vor allem bei der technischen Hilfe einsetzen werden. Beim Übungsdienst stand zunächst die theoretische Einweisung in die Säge durch den Maschinist und Gerätewart Jürgen Maleska auf dem Programm.

Anschließend konnten die Feuerwehrleute erste praktische Erfahrungen beim Sägen von Holz und Metall sammeln. Die Säbelsäge ist in der technischen Hilfe ein noch relativ junges, aber sehr effizientes Werkzeug. Vor allem, wenn es um schnelle Schnitte geht, etwa durch Blech- oder Kunststoffteile, aber auch Glas kann problemlos geschnitten werden.


Bei Verkehrsunfällen ist der Einsatz immer in Absprache mit dem medizinischen Personal zu tätigen, da Staub (Glasstaub!) aber auch der Lärm nicht unerheblich sind.

 

Dies wurde beim Übungsabend deutlich. Es stehen verschiedene Sägeblätter zur Verfügung. Praxiserfahrungen zeigen auch, dass mit der Säge auch Schnitte an schlecht zugänglichen  Stellen, wo zum Beispiel andere Rettungsgeräte nicht mehr so einfach hinkommen, möglich sind. Selbst 90-Grad-Schnitte sind mit den flexiblen Sägeblättern möglich. Beim Einsatz sind entsprechend Mundschutz und Sicherheitsbrille zu tragen.

 

Eingesetzt wird eine Bosch Säbelsäge, die im handlichen Tragekoffer auf dem HLF verlastet ist.

 

Eine interessante Anwendung ist auch das Öffnen von Unterböden bei PKWs. Für Interessierte, hier ein externes Video.


http://www.youtube.com/watch?v=fciS3oDVF1A

 

Beim weiteren Übungstermin soll der praktische Einsatz der Säbelsäge am PKW, zum Beispiel beim Durchtrennen von Holmen oder Schnitte im Glas oder Blech trainiert werden.

 

 

Neue Ausrüstung

– Säbelsäge für die technische Hilfeleistung

Die Ausstattung unseres Feuerwehrfahrzeuges wurde in den vergangenen Jahren ständig erweitert. Neu hinzugekommen ist seit Januar 2013 eine Reciprosäge – auch Säbelsäge genannt, speziell für die technische Hilfeleistung. Reciprosägen ermöglichen das schnelle Trennen zum Beispiel von Metall, Blech oder Kunststoff.

Der Antrieb erfolgt über einen Elektromotor. Immer häufiger kommen Reciprosägen bei Verkehrsunfällen zum Einsatz, um sehr schnell Kunststoffteile im inneren des Pkw oder gar das Fahrzeugblech zu durchtrennen. Aufgrund der einfachen Anwendung, der geringen Rüstzeit und dem hohen Wirkungsgrad ist sie in der technischen Hilfeleistung sehr beliebt. Es stehen verschiedene Sägeblätter zur Auswahl, sodass bei Bedarf auch Holz oder Stein geschnitten werden kann.









Herzlich willkommen bei der Löscheinheit Eschweiler über Feld!
Wir freuen uns, dass Sie sich über unsere Arbeit informieren möchten. Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle Informationen über die Aufgaben und Ausrüstung sowie die Einsätze und laufende Arbeit der Löscheinheit Eschweiler über Feld.



 

 

 

Unser Brandschutztipp

Die Rettungskarte lohnt

.. hier finden Sie aktuelle Infos zum Thema.

 

 

Für die Jugendfeuerwehr als auch für die aktive Wehr suchen wir interessierte neue Mitglieder. 
Die Arbeit in der freiwilligen Feuerwehr macht viel Spaß und erfüllt ganz nebenbei noch einen sehr guten Zweck. Eine hochwertige Ausbildung und starker Teamgeist warten auf Dich! Ganz unverbindlich kannst Du uns beim Übungsdienst einmal über die Schulter schauen. 

Kontakt:

Löschgruppe

Eschweiler über Feld

c/o Löschgruppenführer

Marcel Roß

Alter Kirchpfad 2

52388 Nörvenich